Im Sommer 2019 soll der bestehende Rekord für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge auf der Nürburgring-Nordschleife atomisiert werden.

Den Job soll wieder – wie auch beim letzten Pikes Peak-Rennen – der 500 kW (680 PS) starke VW ID. R erledigen.

 „Wie der Pikes Peak stellt auch die Nürburgring-Nordschleife eine der größten Herausforderungen für ein Automobil dar. Wir möchten zeigen, wie leistungsfähig Autos mit Elektroantrieb schon heute sind.“ Volkswagen Motorsport Direktor Sven Smeets.

Der Riesen-Flügel der Pikes Peak Variante wird kleiner. Auf der Nordschleife setzt Volkswagen Motorsport auf eine neue Aerodynamik-Konfiguration, die weniger auf maximalen Abtrieb, sondern auf größtmögliche Effizienz abzielt. Dafür wurden verschiedene Spezifikationen am Computer simuliert, die Anfang April noch vor den Testfahrten im Windkanal erprobt werden. Diese Simulationen werden von Volkswagen Motorsport in Hannover durchgeführt und auch dafür genutzt, das Batterie-Management zu optimieren und Fahrwerkskomponenten an die höheren Belastungen auf der Nordschleife anzupassen.

Im Cockpit des ID. R sitzt auch in diesem Jahr Romain Dumas. Der Franzose, nach vier Gesamtsiegen beim 24-Stunden-Rennen ein echter Kenner der Nordschleife, ist von der Weiterentwicklung des Autos begeistert: „Es ist großartig, wie das Team den ID. R im Vergleich zum Vorjahr optimiert hat. Isoliert betrachtet scheinen die einzelnen Veränderungen gar nicht so groß zu sein, aber der ID. R ist ein sehr komplexes Gesamtpaket. Und es wird auf die Summe der Details ankommen.“

Die aktuelle Bestmarke für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge auf der Nordschleife steht bei 6:45,90 Minuten – aufgestellt vom Briten Peter Dumbreck am Steuer eines NIO EP9 im Jahr 2017.